People commented the post

People liked the post

Posts related

@ilona_hartmann never not feeling cute.

@ilona_hartmann never not feeling cute.

"How to fancy the light of a candle after it is blown out" by Olaf Nicolai at @galerie_eigenart. 
Swipe left to see how the installation works. 
#galerie_eigenart #olafnicolai

"How to fancy the light of a candle after it is blown out" by Olaf Nicolai at @galerie_eigenart. Swipe left to see how the installation works.  #galerie_eigenart  #olafnicolai

"Those thieving birds
Hang strung from an empty nest
This swan plagued pond
Forsaken and under whelmed
Those leaving words
Hang strong from an emptiness"

"Those thieving birds Hang strung from an empty nest This swan plagued pond Forsaken and under whelmed Those leaving words Hang strong from an emptiness"

Hello and Goodbye, London! I‘ve been in town for a two day conference on "Curating Social Media" at @thephotographersgallery. @briandroitcour spoke about the difference between curating and curation. Curating = creating meaning and context around art vs. curation = aggregating content. Some of you might remember @hannahray as the first community manager of @instagram, she now works for @vogue and is in charge of the 25 Instagram accounts with her international team. Her talk was about "Curating Visual Communities". Katrina Sluis also invited the founders of some social media platforms to share their knowledge about curating images online. So we got insights about Retronaut and Museum of Internet for example. Net artist Olia Lialina showed us many of the websites she archived on the Tumblr "One Terabyte of Kilobyte Age Photo Op", for example from people who made websites for their dogs in the 90s. My talk was titled "Curating Art on Social Media and Social Media Art in Museums", so I had the pleasure of speaking about @thisaintartschool and the group show "Virtual Normality. Women Net Artists 2.0" (@mdbkleipzig). Thank you for the invitation and the lively discussions.

Hello and Goodbye, London! I‘ve been in town for a two day conference on "Curating Social Media" at @thephotographersgallery. @briandroitcour spoke about the difference between curating and curation. Curating = creating meaning and context around art vs. curation = aggregating content. Some of you might remember @hannahray as the first community manager of @instagram, she now works for @vogue and is in charge of the 25 Instagram accounts with her international team. Her talk was about "Curating Visual Communities". Katrina Sluis also invited the founders of some social media platforms to share their knowledge about curating images online. So we got insights about Retronaut and Museum of Internet for example. Net artist Olia Lialina showed us many of the websites she archived on the Tumblr "One Terabyte of Kilobyte Age Photo Op", for example from people who made websites for their dogs in the 90s. My talk was titled "Curating Art on Social Media and Social Media Art in Museums", so I had the pleasure of speaking about @thisaintartschool and the group show "Virtual Normality. Women Net Artists 2.0" (@mdbkleipzig). Thank you for the invitation and the lively discussions.

"Puppet" by @oli.epp from London, or as he described the painting: the tortured artist. 
I‘ve interviewed Oli one year ago for @monopolmagazin, #linkinbio. He explained to me what the term Post-Digital Pop means which he came up with in 2017 to speak about his work. Yesterday, we met and discussed what has changed since the label has been used by media to describe a young generation of painters that reflect the digital age in their work. 
His two person show "Karma" with @roxannejackson_ opens tonight at @duveberlin. Just in case you want to see more painting, I can highly recommend "Windows Into Exile", Brandon Lipchik‘s (@brandonlipchikstudio) solo show at @salondahlmann in cooperation with @robertgrunenbergberlin. Opening tonight.

#berlinartweek #postdigitalpop

"Puppet" by @oli.epp from London, or as he described the painting: the tortured artist. I‘ve interviewed Oli one year ago for @monopolmagazin,  #linkinbio. He explained to me what the term Post-Digital Pop means which he came up with in 2017 to speak about his work. Yesterday, we met and discussed what has changed since the label has been used by media to describe a young generation of painters that reflect the digital age in their work. His two person show "Karma" with @roxannejackson_ opens tonight at @duveberlin. Just in case you want to see more painting, I can highly recommend "Windows Into Exile", Brandon Lipchik‘s (@brandonlipchikstudio) solo show at @salondahlmann in cooperation with @robertgrunenbergberlin. Opening tonight.  #berlinartweek  #postdigitalpop

Neuer Text im @freitag: ein Porträt über den Künstler @arambartholl. „Ein netter Mann ohne Hose bestellt Ravioli und gibt 2 Euro. Danke.“ Unter dem Pseudonym foodoraboi twitterte eine Weile ein Mitarbeiter des Lieferdienstes über seinen Arbeitsalltag. Meist ging es um Bestellungen, Trinkgeld, Freundlichkeit und Kleidung der Kunden. Einige hatten wenig an, waren wortkarg und knauserig. Der Foodoraboi derweil dankte immerzu freundlich. Begegnungen dokumentierte er nüchtern. „Fahre Aufzug und ein Mann fragt: Ob das zulässig ist?“ Der Alltag seiner Mitmenschen irritierte ihn wie sie sein Job. „Ich schaue in ein Fitnessstudio. Da bezahlen Leute Geld für Radfahren auf der Stelle.“ Mittlerweile ist der Account offline, weil er schon länger nicht mehr bei Wind und Wetter auf dem Rad durch die Stadt fahren muss, um unterbezahlt Essen auszuliefern. Wer auch immer tatsächlich hinter dem Pseudonym steckte, vermittelte den Eindruck, dass es doch nicht ganz so schlimm sein kann, für einen Lieferdienst zu arbeiten. Die Menschen an der Tür sind oft freundlich und manchmal großzügig, und der Mitarbeiter hat sogar noch Zeit zu twittern. 
Der Künstler Aram Bartholl hat kein Interesse an Beschönigungen, wenn es um die so genannte Gig Economy geht. Mit seiner Einzelausstellung „Strike Now!!“ in der @panke.gallery will er eine Diskussionsplattform schaffen, in Vorträgen und auf Panels soll über die Auswirkungen der Plattformisierung der Arbeit gesprochen werden. „Ist das die neue Sklaverei der kommerziell ausartenden Internet-Revolution?“, fragt Bartholl. Sicher ist jedenfalls, dass die unsicheren Arbeitsbedingungen zu prekären Lebensverhältnissen führen. Jüngst hat der britische Lieferdienst Deliveroo sich vom deutschen Markt zurückgezogen, innerhalb von nicht einmal einer Woche waren hunderte freiberuflicher Fahrer ohne Arbeit und Aussicht auf Entschädigung, weil sie ja in keinem festen Arbeitsverhältnis standen. Bartholl wird im Ausstellungsraum den prekären Alltag der Freiberufler erlebbar machen. 
Opening: 12. September, 19 Uhr, #berlinartweek

#linkinbio zum Text.

Neuer Text im @freitag: ein Porträt über den Künstler @arambartholl. „Ein netter Mann ohne Hose bestellt Ravioli und gibt 2 Euro. Danke.“ Unter dem Pseudonym foodoraboi twitterte eine Weile ein Mitarbeiter des Lieferdienstes über seinen Arbeitsalltag. Meist ging es um Bestellungen, Trinkgeld, Freundlichkeit und Kleidung der Kunden. Einige hatten wenig an, waren wortkarg und knauserig. Der Foodoraboi derweil dankte immerzu freundlich. Begegnungen dokumentierte er nüchtern. „Fahre Aufzug und ein Mann fragt: Ob das zulässig ist?“ Der Alltag seiner Mitmenschen irritierte ihn wie sie sein Job. „Ich schaue in ein Fitnessstudio. Da bezahlen Leute Geld für Radfahren auf der Stelle.“ Mittlerweile ist der Account offline, weil er schon länger nicht mehr bei Wind und Wetter auf dem Rad durch die Stadt fahren muss, um unterbezahlt Essen auszuliefern. Wer auch immer tatsächlich hinter dem Pseudonym steckte, vermittelte den Eindruck, dass es doch nicht ganz so schlimm sein kann, für einen Lieferdienst zu arbeiten. Die Menschen an der Tür sind oft freundlich und manchmal großzügig, und der Mitarbeiter hat sogar noch Zeit zu twittern. Der Künstler Aram Bartholl hat kein Interesse an Beschönigungen, wenn es um die so genannte Gig Economy geht. Mit seiner Einzelausstellung „Strike Now!!“ in der @panke.gallery will er eine Diskussionsplattform schaffen, in Vorträgen und auf Panels soll über die Auswirkungen der Plattformisierung der Arbeit gesprochen werden. „Ist das die neue Sklaverei der kommerziell ausartenden Internet-Revolution?“, fragt Bartholl. Sicher ist jedenfalls, dass die unsicheren Arbeitsbedingungen zu prekären Lebensverhältnissen führen. Jüngst hat der britische Lieferdienst Deliveroo sich vom deutschen Markt zurückgezogen, innerhalb von nicht einmal einer Woche waren hunderte freiberuflicher Fahrer ohne Arbeit und Aussicht auf Entschädigung, weil sie ja in keinem festen Arbeitsverhältnis standen. Bartholl wird im Ausstellungsraum den prekären Alltag der Freiberufler erlebbar machen. Opening: 12. September, 19 Uhr,  #berlinartweek  #linkinbio zum Text.